The real Riqi Harawira – ein Maori-Musiker rockt den »Fettnäpfchenführer Neuseeland«

The real Riqi Harawira – ein Maori-Musiker rockt den »Fettnäpfchenführer Neuseeland«

Peter Obland lernt auf einer internationalen Veranstaltung in Frankfurt den neuseeländischen Popmusiker Riqi Harawira kennen. Dieser Kontakt bringt ihn einige Zeit später nach Aotearoa, dem Land der langen weißen Wolke. Es soll etwas mehr als ein ›normaler‹ Urlaub werden und so ergibt sich durch Riqis Unterstützung für Peter die Möglichkeit zu einem längeren Aufenthalt an der North Shore von Auckland. Das ist für ihn eine gute Basis, um vor Ort schnell neue Leute und viel vom neuseeländischen Leben kennen zu lernen.

Peter fügt sich zwar ohne größere Anpassungsprobleme in den Alltag Neuseelands ein, bekommt allerdings schnell und mit beständiger Regelmäßigkeit die kleinen, großen und sehr großen Unterschiede zwischen seiner deutschen Heimat und dem Land der Kiwis zu spüren.

Riqi-Daylight

Riqi Harawira beim Fotoshooting zu seinem neuen Videoclip »Daylight«

Zum Glück ist ihm Riqi Harawira ein guter, aber auch schlitzohriger Ratgeber. Riqi, übrigens ein Maori, führt Peter auf seine ganz persönliche Art in die Welt der Kiwis ein; die beiden unternehmen zusammen einige Fahrten und kleinere Reisen zu interessanten Plätzen und Peter erfährt unter anderem Wissenswertes über die Geschichte der Maori, den Ureinwohnern Neuseelands.

Die im »Fettnäpfchenführer Neuseeland« dargestellten Ereignisse beruhen auf tatsächlichen, selbst und fremd erlebten Begebenheiten. Die Namen der beteiligten Personen wurden allerdings absichtlich verändert – bis auf eine Ausnahme: Riqi Harawira.

Es lohnt sich also, den umtriebigen Musiker auch vor dem Hintergrund seines wirklichen Lebens näher kennenzulernen: Riqi Harawira teilte sich die Bühne mit einigen der Großen des Showbusiness. Er spielte schon im Vorprogramm von Anastacia, Guns ‘n’ Roses, Pearl Jam, Living Color, Faith No More, um nur die bekanntesten zu nennen.

Sein Debüt hatte Riqi als Lead Gitarrist der neuseeländischen Rockband Dead Flowers, die er in 2006 zugunsten seines Projektes TruReal verließ. Mit TruReal kombinierte er Livemusik und Gesang mit typischen Klangelementen von DJs (»DJing«), um daraus einen neuen, funkigen House-Sound zu kreieren. Die Auftritte von TruReal in den Vereinigten Staaten ernteten begeisterte Rezensionen, vor allem hinsichtlich des vollkommen innovativen Sounds.

Seit 2012 wandelt Riqi Harawira auf Solo-Pfaden. Seine erste Single war die Coverversion von »Gutter Black«. Riqi wählte diesen Song nicht ohne Grund als ersten Solo-Titel: Die klare Botschaft der Hello-Sailor-Komposition, dass jeder mit einer guten Portion eigenem Willen, Mut und Selbstvertrauen den Weg aus der »Gosse« schaffen und an der Verwirklichung seiner Träume arbeiten kann, hat für ihn eine starke persönliche Bedeutung. Um diese innere Einstellung nach außen zu zeigen, wurde Riqi Repräsentant der Organisation zur Unterstützung und Förderung junger Neuseeländer »Y for Youth«.

Es folgte die Veröffentlichung seiner ersten selbst komponierten Single »Greenstone and Gold«, einem symbolträchtigen Titel, der mit großer Begeisterung aufgenommen wurde, zumal er genau das zum Ausdruck bringt, was es ausmacht, ein »Kiwi« zu sein.

Nach weiteren Aufnahmen und unzähligen Gigs auf Bühnen und vor Kameras kann sicher ohne Übertreibung als vorläufige Krönung in Riqi Harawiras Solo-Laufbahn die aktuelle Single »Please Find me Girl« bezeichnet werden.

Riqis unvergleichlicher Sound ist das Produkt seiner Maori-Wurzeln und deren Vereinigung mit einem europäisch geprägten Lebensumfeld – unter anderem stilisiert er dies mit seinem Eigenattribut als Duke of Funk: »Mein Live-Sound soll als ›Urban Electric Acoustic‹ verstanden werden – frisch, unverfälscht und mit einer ehrlich empfundenen Echtheit. Ich spiele jeden Titel mit Leidenschaft und Begeisterung, gebe meinen persönlichen Stil, der meine Lebenserfahrungen reflektiert, hinzu und forme daraus ein – ich nenne es – ›aotearoanisches‹ Klanggefühl (O-Ton: ›uniquely Aotearoan vibe‹).«

Riqi Harawiras persönliche Grußbotschaft an die Leser des »Fettnäpfchenführer Neuseeland«:

Mit der Beantwortung unseres Fragebogens gibt Riqi einen kleinen Einblick in sein Denken und Fühlen.

1. Wo, außer in Neuseeland, möchtest Du leben?
Bali, Thailand und Europa.

2. Was ist für Dich das vollkommene irdische Glück?
Sorgenfrei leben in einem großen Haus, in Strandnähe und in einem ganzjährig warmen Klima – und das Ganze zusammen mit meinen Kindern.

3. Welche/n Fehler entschuldigst Du am ehesten?
Die Unwissenheit meiner Musikschüler.

4. Was ist für Dich das größte Unglück?
Wenn ich das musikalische Wesen in mir nicht mehr zum Ausdruck bringen könnte.

5. Deine Lieblingsgestalt in Dichtung und Erzählung?
Maui. Maui ist ein Halbgott in der Maori-Mythologie, der die Sonne besiegte und den Menschen das Feuer brachte.

6. Deine Lieblingsgestalt in der Geschichte?
Hone Heke. Hone war ein Maori-Häuptling und wahrer Rebell. Um 1845 fällte er im Widerstand gegen die Briten mehrere Male den Mast, auf dem der Union Jack wehte.

7. Deine Lieblingsgestalt im wirklichen Leben?
Mutter Theresa.

8. Dein Lieblingsneuseeländer?
Sir Edmund Hillary, den Bezwinger des Mount Everest.

Riqi beim Yoga

Riqi beim Yoga

9. Dein Lieblingsmaler?
Charles Frederick Goldie und Gottfried Lindauer, beides neuseeländische Maler die außergewöhnliche Portraits bekannter Maori geschaffen haben. Aber auch Pablo Picasso und Salvador Dali.

10. Dein Lieblingsautor?
(Sri Sri) Ravi Shankar. Nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Musiker. Sri Sri (»Seine Heiligkeit«) veröffentlichte philosophische Schriften und spirituelle Lehren.

11. Dein Lieblingskomponist?
Bob Marley.

12. Welche Eigenschaften schätzt Du an einer Frau am meisten?
Natürlichkeit, Herzensgüte, Zärtlichkeit.

13. Welche Eigenschaften schätzt Du an einem Mann am meisten?
Stärke, Humor, geistige Kraft.

14. Deine Lieblingstugend?
Einfühlungsvermögen, Fähigkeit zum Mitgefühl.

15. Deine Lieblingsbeschäftigung?
Musik machen und Musik unterrichten.

16. Wer, außer Dir selbst, hättest Du gern sein mögen?
Jemand wie ich.

17. Dein Hauptcharakterzug?
Leidenschaft und unerschütterliches Vertrauen in meine Begabung und mein musikalisches Werk.

18. Was schätzt Du bei Deinen Freunden am meisten?
Hilfsbereitschaft.

19. Dein größter Fehler?
Ungeduld.

20. Dein Traum vom Glück?
Glückliche Kinder, warmes Klima und Liebe.

Und zum Schluss noch ein Teaser aus dem Videoclip zu Riqis neuer Single »Daylight«:

Nächster Artikel:
Vorheriger Artikel:
Dieser Artikel wurde geschrieben von

Rudi Hofer, geboren in Nord-, aufgewachsen in Süddeutschland, lebt zusammen mit seiner Frau Heike seit knapp einer Dekade in der Region Auckland, Neuseeland. Sein beruflicher Weg führte über die Ausbildung zum Grafischen Zeichner zur baldigen Selbständigkeit und dem Schreiben von Werbe- und Katalogtexten als langjährigem Tätigkeitsschwerpunkt. Parallel zu neuen Unternehmungen in anderen Branchen, wie beispielsweise Luftfahrt und Fitness, blieb Rudi Hofer weiterhin als freier Texter tätig. Nach seinem sorgfältig geplanten Umzug auf die Südhemisphäre der Erde war die Zeit reif für das Schreiben umfangreicher Werke, wie dem in Kürze vorliegenden Fettnäpfchenführer Neuseeland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *